Was ich an Deutschland vermissen werde

Noch 4 Tage bis zur Abreise. Zeit, einmal aufzuschreiben, was ich an Deutschland vermissen werde.

1.)Backwaren
Ich nutze gerade jede sich bietende Gelegenheit, Laugengebäck in mich hineinzustopfen. Deutsche Backwaren an sich sind nämlich schon großartig, aber Stuttgarter Laugengebäck ist noch besser und besser wird es einfach nicht. Ich liebe Brötchen und gutes Brot. Als ich im Rahmen meines Studiums ein Jahr in Barcelona verbrachte, vermisste ich nicht viel, aber von jedem Gast ließ ich mir Brötchen aus Deutschland mitbringen. Weil Baguette zwar gut, aber eben keine warme Laugenbrezel mit Butter ist.
Die Jahre, die ich in Stuttgart verbrachte, haben dem Ganzen nurmehr die Krone der Köstlichkeit aufgesetzt. Bäcker Frank, Bäcker Hafendörfer, ich werde euch vermissen!

Ein von @habichthorn gepostetes Foto am

2.) Das Wetter
Verehrte Leser_innen, das ist kein Scherz. Hier gibt es Jahreszeiten! Abwechslungsreiches Wetter! Schnee, Regen, Graupel, Sonne, Hagel, Temperaturen von -20 bis +40 Grad! Herbststürme, Sommergewitter, Schneetreiben, Sonnenuntergänge – das Wetter hier ist alles, aber nicht langweilig und deshalb werde ich es vermissen.

Ein von @habichthorn gepostetes Foto am

3.) Deutsche Zuverlässigkeit
Deutschland kann furchtbar anstrengend sein. Menschen, die einmal versucht haben, 3 Minuten nach Ende der Öffnungszeiten in einem Einwohnermeldeamt bedient zu werden, wissen, wovon ich rede. In der Regel hat man nämlich keine Chance. Alles läuft nach Plan und alles hält sich an die Regeln. Ich kann davon ausgehen, dass das Einwohnermeldeamt am nächsten Tag pünktlich wieder aufmacht.
In Deutschland kommen Busse meistens pünktlich und es existiert ein Fahrplan, alles ist penibel genau ausgeschildert, es gibt für jeden Scheiß ein Formular und eine Stelle, an die man sich wenden kann. Man könnte sagen, Anarchie in jeder Form ist dem Deutschen fremd. Oft genug verzweifelte ich an der deutschen Liebe zu korrektem Verhalten und Bürokratie. Allerdings ist so alles relativ leicht zu berechnen und es gibt weniger Überraschungen – und das werde ich sicher vermissen.

4.) Die deutsche Bahn
Ja, ich weiß, es ist ungewöhnlich, aber ich mag die Deutsche Bahn. Die meisten Züge fahren pünktlich und wenn nicht, dann kann man sich ein Fahrgastrechteformular ausdrucken, ausfüllen und bekommt problemlos einen Teil seiner Fahrtkosten zurück erstattet. Abgesehen davon sind die Züge meistens sauber, das Personal meistens freundlich und die Sitze bequem. Das Streckennetz der Deutschen Bahn sucht weltweit seines Gleichen, engmaschiger ist kaum ein anderes. Man kommt von Stuttgart aus problemlos mehrmals am Tag und bis spät in die Nacht in alle anderen deutschen Großstädte. Ich mag die Bahn.

5.) Mittelgebirge
Mittelgebirge sind super. Man kann dort prima wandern, ohne alle drei Meter über Skorpione, giftige Schlangen oder anderes Getier zu stolpern, die Wanderwege sind (siehe Punkt 3) perfekt ausgeschildert und in der Regel auch für Menschen mit Höhenangst gut schaffbar. Hinter jeder dritten Ecke steht eine Bank, auf der sich ausgezeichnet Rast machen lässt und Gasthöfe gibt es in nahezu jedem Ort. Man kann beim Wandern ausgezeichnet Greifvögel, Schwalben oder anderes beobachten. Nennt mich spießig, aber ich finde das toll.

Ein von @habichthorn gepostetes Foto am

6.) Bier
Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen: Ich finde IPAs doof und bevorzuge Pils oder Export. Ich brauche keine exotischen Zutaten oder gar Geschmacksrichtungen, wenn es um meinen geliebten Gerstensaft geht. Deshalb werde ich deutsches Bier vermissen.

Ein von @habichthorn gepostetes Foto am

7.) Regionale Köstlichkeiten
Ich bin großer Freund der deutschen Küche, wenn sie denn gut gemacht ist. Ich mag Zwiebelrostbraten, Forelle, Maultaschen und Schnitzel. Entsprechend werde ich natürlich die deutsche Küche vermissen, allerdings warten da ja viele spannende neue Gerichte und Aromen darauf, mich über meinen Abschiedsschmerz hinweg zu trösten.

Ein von @habichthorn gepostetes Foto am

One Comment

  1. Ich wünsche eine erlebnisreiche und spannende Zeit in Amerika und bin sehr gespannt auf eure Berichte, Tweets u.ä.
    Es gibt so viele Highlights auf dieser Tour, dass einem Empfehlungen sehr schwer fallen. Deshalb beschränke ich mich auf eine einzige: Der Lago de Atitlán in Guatemala ist für mich der schönste See der Welt!
    Als Reiselektüren-Tipp im mittelamerikanischen Teil: Bernal Diaz del Castillo (1568) – Die Eroberung von Mexiko.
    Have a great time!
    ¡Muchos Saludos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *